Samstag, 29. August 2015

Scharfe Urlaubsfotos wie vom Profi / Gastbeitrag


Im Urlaub mit wachen Augen die Umgebung wahrzunehmen, Motive für gute Fotos finden oder Gelegenheiten gestochen scharf festzuhalten: Diese Dinge bieten sich einem Urlaubsfotografen. Allerdings ist scharf nicht immer gleich scharf. Je nach Urlaubsziel, Stimmung oder Ambiente ergeben sich verschiedene Situationen, aus denen Motive geschossen werden. 


Verschiedene Urlaubsstimmungen - individuell und vielseitig 
Ein Ratschlag lautet, niemals im Gegenlicht zu fotografieren. Dabei lassen sich gerade hier viele Gestaltungsmöglichkeiten für stimmungsvolle Fotos finden. Fotografen sollten bei Gegenlicht den manuellen Modus der Kamera einstellen und den ISO-Wert so niedrig wie möglich halten. Als Motiv kann ein Ausschnitt ohne die Lichtquelle gewählt werden, welches durch Fotografieren mit Blitz im Vordergrund betont wird. Möglich ist auch, Effekte mit Schatten einzubeziehen. Für Gegenlichtaufnahmen eignen sich Silhouetten, Details von Naturobjekten, Seen, Flüsse und Meere. Nebel und Rauch können bei Gegenlicht eine mystische Stimmung hervorzaubern.


Neben Gegenlichtaufnahmen eignet sich der Reiz von Sonnenuntergängen für wunderschöne Fotos. Zu Beginn sollte in einer Vorbereitungsphase der richtige Zeitpunkt für eine Session mit Sonnenuntergängen ausgelotet werden. Für das Gelingen von Fotos mit Sonnenuntergangsstimmungen sind die Belichtungszeiten entscheidend. Da die Einstellungen je nach Kameramodell verschieden sind, empfiehlt sich, zunächst verschiedene Belichtungszeiten zu testen. Anschließend können die besten Einstellungen für die Kamera ausgesucht werden. Durch die Auswahl des richtigen Objektives werden danach mit dem Zoom Lichtschwankungen ausgeglichen. 

Für Aufnahmen schneller Bewegungen "Action" ist es schwierig, den richtigen Zeitpunkt zu treffen. Fotografen können durch die Serienbild-Funktion so lange fotografieren, bis sie den Auslöser loslassen oder der Speicher voll ist. Kamera und Objektiv müssen sich schnell scharf stellen und auslösen. Als Motiv eignet sich alles, was sich bewegt, wozu beispielsweise Menschen (Sport), Tiere und schnelle Rennwagen oder Motorräder gehören.

Nachtaufnahmen benötigen neben der Kamera ein Stativ und ein Selbstauslöser mit Kabel oder Fernbedienung. Falls vorhanden, sollte im RAW-Format fotografiert werden. Der Autofokus sollte ausgestellt und die Einstellungen manuell abgestimmt werden. Beim Fotografieren sollten ein niedriger ISO-Wert gewählt und die Blende nicht ganz geöffnet sein. 

Für Aufnahmen unter Wasser ist neben der richtigen Kamera die Sicherheit beim Tauchgang entscheidend. Durch einen anderen Brechungsindex wird der Blickwinkel im Gegensatz zur Luft um 20 Grad verengt, wodurch alle Motive 25 Prozent größer erscheinen als in Wirklichkeit. Ebenso werden Farben vom Wasser absorbiert. Unterwasserkameras benötigen ein präzises Gehäuse, welches einen Durchblick auf den Kamerasucher erlaubt. 

Urlaubserinnerungen festhalten 
Alle Urlaubserinnerungen können mit Pinnnadeln oder kleinen Fähnchen festgehalten und auf einer Weltkarte Pinnwand markiert werden. Eine Weltkarte ist unter Lanakk.com erhältlich. Die persönlichen Urlaubsfotos werden so stets in Erinnerung bleiben. 




Keine Kommentare:

Kommentar posten