Mittwoch, 8. Februar 2017

Strobl / Almhütte / Wolfgangsee


Die für manche als schmalzig anmutende Heimatidylle vom Salzkammergut und vom Wolfgangsee war nicht das Ziel, nein nicht diese


Heimatidylle, die im Musical "Im weißen Rössl" alle Vorurteile zusammenfasst und in einem schon beim Betrachten des Filmtrailers zum Musical ein schlechtes Gewissen hervorrufen könnte. Ganz stark wird zumindest ein Beklommenheitsgefühl, wenn du merkst, wie auf jedem "Zentimeter" Reklame mit dem armen, verarmten Mozart gemacht wird. Geh' mal ins Café Nannerl in St. Gilgen!
Aber doch zog mich diese Welt der Berge und Seen immer wieder an, in der noch alles so klar und in Ordnung erscheint, alles so sauber und wie entrückt wirkt und bei Sonne und glitzerndem Schnee das Licht ein Spektakel aufführt, so dass es einem die Sinne rauben kann. 


Aber auch eine wunderschöne Umgebung kann, wie wir ja wissen, die unheiligen Geister unserer Zeit und ihrer Neigung zu populistischen Rundumschlägen nicht verhindern.
Also möchte man sich manchmal die Decke über den Kopf ziehen, sich in sein kleines Häuschen zurückziehen und die Welt da draußen nicht wahrhaben.


Und so ein Häuschen, eine Hütte fand ich in Strobl am Wolfgangsee. Urig war sie, nicht so eine gelackte Unterkunft wie in den meisten Glanzprospekten. 
Als ich zum ersten Mal vor diesem Blockhaus stand, war meine Begeisterung groß.
Auch weil es sich, wie ich später von den Eigentümern erfuhr, um ein echtes Holzfäller-Blockhaus handelt, das direkt aus 1400 Meter Höhe als ganzes Paket per Hubschrauber in den Garten des Hotels eingeflogen wurde. 
Die Hütte ist nicht nur von außen, sondern auch von innen schön; du weißt ja, dass dies für mich einen großen Wert hat.


Innen erwartet dich Holzfäller-Atmosphäre mit den Vorzügen und Annehmlichkeiten unserer Zeit. Mit einer Ausnahme: leider gibt es in der Hütte keinen WLAN-Anschluss, diesen hat man aber nebenan im Hotel zur Verfügung. Man ist Selbstversorger in einer voll eingerichteten Küche, kann aber sich auch im angrenzenden Hotel beköstigen lassen.


Das Schlafzimmer ist im oberen Bereich, gedacht für zwei Personen, ein Bett (-chen) aber könnte sicherlich zugestellt werden.

Die Ausflugsmöglichkeiten sind immens. Salzburg im Westen lockt immer, Bad Ischl im Osten für den, der auf den Spuren des Kaiserreichs wandeln und im legendären Café Zauner sich feinstem österreichischem Backwerk hingeben möchte.
Ich bin bis zum Dachstein-Gebirge gefahren.


Mein Lieblingsziel war aber die Postalm, deren Zugangsweg direkt vom Hotel aus angegangen werden kann. Österreichs größte zusammenhängende Alm in ca. 1200 Meter Höhe. 


Selbst bei viel Schnee ist die Auffahrt für PKW perfekt präpariert. Man kann dort keine riesigen Abfahrten mit höchstem Schweregrad machen, dafür aber mit Familie und den Kleinsten eine Menge Spaß haben. Es gibt eine Skischule und schön hergerichtete Pisten. Ich bin gewandert bei -10 Grad und mit "Frostschutz" in Rucksack war es immer schön warm. Von Hütte zu Hütte zu gehen und sich die typischen Knödel- oder Strudelspezialitäten schmecken zu lassen, ist dann eine etappenweise Belohnung fürs Schneewandern. 


Bist du am 5. Januar in der Hütte, dem Vorabend der Heiligen Drei Könige, kannst du den Glöcklerlauf bewundern. Die Glöckler, verkleidet als Lichtgestalten mit handgefertigten, wunderschönen, leuchtenden Kappen auf ihren Schultern sollen mit ihren Glocken die bösen Rauchnachtgeister vertreiben und Heil und Segen bringen.


Auf jeden Fall wirst du schon den kurzen Weg in das Zentrum von Strobl und dort die schöne stimmungsvolle Atmosphäre am Seeufer, mit sehr romantischer Beleuchtung und weihnachtlichen kleinen Holzbuden, in Strobl genießen.


Und immer kehrst du gern in deine gut geheizte, kuschelige Hütte zurück.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen